Category : Projekte

Tamam – Im Dienste der Wissenschaft

Ende Juni besuchten uns die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen der Universität Würzburg, Sabine Wolz und Tanja Wilkeneit, um sich einen typischen Tamam-Projekttag anzuschauen und sich einen Überblick zu verschaffen, was wir hier machen.

Der Hintergrund: An der Uni Würzburg wurde letzten November eine Forschungsstelle eingerichtet, in der mit den beiden Projektleitern – einem Professor der Kunstpädagogik und einem Professor der Sonderpädagogik – ein Forschungsprojekt durchgeführt wird. „Pädagogische Gelingensbedingungen und Wirkungen ästhetischer Bildung bei Menschen in sozial schwierigen Konstellationen („waebi“) – so lautet der Titel dieses Forschungsprojektes, das zwei Zielgruppen vereinen soll: Jugendliche mit sozialer Benachteiligung und Jugendliche mit Flüchtlingshintergrund.

„Vor diesem Hintergrund suchen wir zehn Projekte, die sich damit beschäftigen,“ erklärt Sabine Wolz. „Die Projekte haben wir über das Internet recherchiert, und dieKunstBauStelle ist uns sofort positiv aufgefallen.“

Im ersten Schritt haben sich die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen angeschaut, wie wir gemeinsam mit den Jugendlichen arbeiten und ob gewisse Kriterien erfüllt sind – etwa, dass die Jugendlichen eigene Ideen einbringen können. In einem zweiten Schritt, der in einem separaten Termin durchgeführt wird, werden Interviews mit den Jugendlichen und den Referenten gehalten.

Das wissenschaftliche Forschungsprojekt wird bundesweit durchgeführt. „Die Sparten stehen uns dabei offen – von Musikrhytmus, Tanz, Bewegung, Improvisation, über bildende Kunst bis hin zum Zirkus,“ berichtet Tanja Wilkeneit.

„Dabei schauen wir auch gerne nach Projekten, die parallel unterschiedliche Sparten aufgreifen, wie das von  dieKunstBauStelle, das zum Beispiel Theater, Videodreh und Interviewführung miteinander vereint.“

Tanja Wilkeneit und Sabine Scholz waren ganz beeindruckt von unserer Arbeit. Sie empfanden die Stimmung im Team als sehr positiv und haben gestaunt, wie engagiert sich die Jugendlichen – ob Schülerinnen und Schüler des IKG oder die jungen Geflüchteten – einbringen.

Der Forschungsbericht wird in Schriftform veröffentlicht werden – ob in Buchform oder anderer Verschriftlichung steht derzeit noch nicht fest – in jedem Fall wird er auch online zu lesen sein. Gefördert wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

 

 

 

WIR SUCHEN NOCH VIER SPENDER!

Wir haben mit unseren Spendenaktionen fast die erforderliche Mindestanzahl erreicht, damit diese Aktionen auf der Spendeplattform öffentlich sichtbar werden.

Ein paar Euro für eine große Hilfe!
Unsere humanitäre Hilfe direkt vor Ort in der Türkei und dem Irak.

Wir sammeln Hilfsgelder für die Versorgung jezidischer, syrischer, afghanischer und irakischer Flüchtlinge in der Türkei und im Irak.

Die andere Aktion ermöglicht die Aussattung unserer kulturellen Hilfsprogramme mit Instrumenten, Material, Stelzen udn was die Partnerorganisationen benötigen:

Die Höhe Deiner Spende ist egal, ob 5, 15 oder 50 €.

HUMANITÄRES HILFSPROGRAMM

KULTURELLES HILFSPROGRAMM

Vielen, vielen Dank!

Wolfgang Hauck
dieKunstBauStelle e.V.

Lichträume zum Leben erwecken

Wer bei diesem Projekt mitwirkt hat, wird selbst zum Baumeister, zum Gestalter, zum Künstler und zum Handwerker. Eine Woche lang arbeitet der Landsberger Kulturverein «dieKunstBauStelle e.V.» in seinem Projekt ARCHITECTUS LUCIS mit Landsbergerinnen und Landsbergern zwischen acht und 99 Jahren sowie internationalen Helfern und Referenten unter dem Motto «Wir folgen dem Schaffen von Dominikus Zimmermann», um in der alten IKG-Turnhalle aus Kartonagen Objekte, Kostüme und Räume zu erschaffen und die Lichtkunst des bekannten Architekten selbst zu erleben. Am kommenden Samstag, den 22. Oktober findet nun ab 15:00 Uhr das große Projekt-Abschlussevent statt.

Kreativer Prozess

Die ganze Woche stand im Zeichen des Erschaffens und der Kreativität. „Zu Beginn wusste wirklich niemand, was letztendlich dabei herauskommen wird“, sagt Wolfgang Hauck, Projektinitiator und Vorsitzender «dieKunstBauStelle e.V.». Es war ein kreativer Prozess, Gedanken wurden aufgegriffen, neue Ideen entstanden, wir waren offen für alles“, betont Hauck.

Rund 140 Mitwirkende, darunter auch Schüler der Mittelschule, des IKG sowie der Montessori- und Waldorfschule haben bereits beim Projekt mitgewirkt. „Am Nachmittag und Abend kamen sehr viel Unterstützung von Flüchtlingen, Künstlern und Architekten oder einfac Landsberger, die einfach mal so vorbei gekommen sind“, so Hauck.

Lichträume zum Leben erwecken

Gemeinsam wurden zunächst Ideen gesammelt. „Die Kunst bei der Architektur ist es, einem Raum zu schaffen und diesen zum Leben zu erwecken und für das Leben zugänglich zu machen“, erklärt Hauck. „Das ist es zunächst, was wir mit den Kartonagen gemacht haben – Räume kreiert. die Kunst begint dort, wo man mit dem vorhandenen Licht des Tages umgeht und nicht einfach nur elektrisches Licht einsetzt. Deswegn sind Öffnungen und kunstvolle Ausschnitte in die Räume aus Karton hineingearbeitet. Dadurch entstehen die Lichträume. Dieses Prinzip muss man sich in großen Dimensionen vorstellen – wir haben große „Lichtraumkuben“ hergestellt, die man herumschieben und kombinieren kann.“

Diese großen Boxen etwa wurden mit Schülerinnen und Schülern der 12. Jahrgangsstufe des IKG erarbeitet, die sich derzeit im Kunstunterricht mit dem Schwerpunkt Architektur beschäftigt. Vier Tag lang waren sie jeden Vormittag vor Ort und konnten sich intensiv mit der Thematik auseinandersetzen – die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen.

„Es ist ein tolles Projekt“, sagt die 17-jährige Jana, Schülerin des IKG. „Ich mag es sehr, etwas gemeinsam mit anderen Leuten zu bauen. Spannend dabei: Für mich sind Kartons bisher einfach nur Kartons gewesen. Ich hätte nie gedacht, was man alles daraus bauen kann, vor allem in dieser Größe.“

Andere, vor allem jüngere, Schulkinder haben sich ebenso mit dem Thema Lichtgestaltung beschäftigt, allerdings in etwas anderer Form. So haben sie Fenster mit Transparentpapier beklebt oder nach den Umrissen ihrer eigenen Körper Karton-Figuren in barocken Posen gebaut. Und schließlich gibt es noch bewegliche Skulpturen, moderne Engel und „fliegende Kisten“ – all diese Elemente werden schlussendlich im Lichtraum zum Leben erweckt.

Wie Schule – nur zehn mal besser

Der elfjährige Matthias, Schüler der Mittelschule Landsberg, ist begeistert: „Es ist wie Schule, nur in zehnfacher Verbesserung.“ Auch seine Lehrerin Aslihan Özcan freut sich: „Es ist toll, dass die Schüler kreativ sein und sich ausleben können. Wenn sie am Samstag das Ergebnis sehen, werden sie sich noch glücklicher fühlen – weil sie nämlich Teil dieses Großprojekts – sein durften.“

„Unser Projekt ist bewusst keine Rekonstruktion auf Leben und Werk von Dominikus Zimmermann“, so Hauck. „Wir bauen nicht nach, sondern folgen seinem Schaffen. Und versuchen, uns mit seinem Geist zu beschäftigen, sein inspiriertes Kunstschaffen zu verinnerlichen und nachzuverfolgen.“

„Egal ob Künstler, Architekt, Handwerker, Schüler oder Rentner: Alle sind dabei und haben die Möglichkeit, sich einzufühlen“, erklärt Hauck. Dabei sei es sehr interessant zu sehen: Wie arbeitet der Architekt, wie arbeitet der Künstler? Ganz wichtig sei es, dass Raum und Gestaltung ineinandergreifen, sonst funktioniere es nicht. Der reine Künstler, der ein Bild malt, sei frei von diesen Vorgaben und könne einfach drauflosmalen. Hier dagegen gäbe es den direkten Dialog mit der Welt.

Großes Abschlussevent: Anschauen, mitmachen –und zerstören

Alle arbeiten gemeinsam auf den einen großen Tag hin – nämlich auf das Abschlussevent am Samstag, bei dem alle Werke in verschiedener Form präsentiert werden.

Beginnen wird dieses von 15:00 bis 16:00 Uhr mit einem Umzug der beweglichen Skulpturen durch die Innenstadt Landsbergs. Ab 16:00 Uhr ist die Cardboard-Ausstellung, Party oder Performance – wie immer man diese Mischung bezeichnen mag – in der alten Turnhalle des IKG geöffnet. Dabei darf und soll man nicht nur alles anfassen, sondern darf auch mit den Cuttern Lichtfenster, Durch- und Einblicke öffnen oder über einen Meter fünfzig große Bausteine neu arrangieren. Eröffnet wird die Veranstaltung mit einführenden Worten von Landsbergs drittem Bürgermeister Axel Flörke (Stadt Landsberg) sowie Kreisrätin Ulla Kurz (Landkreis). Zudem werden internationale Gäste anwesend sein.

Spannend wird es schließlich um 22.00 Uhr – die Turnhalle wird abgeschlossen, Kinder dürfen nur noch in Begleitung ihrer Erziehungsberechtigten dabei sein. In einer großen, expressionistischen Aktion wird alles Erschaffene wieder zerstört. „Das gehört zum Konzept und auch zum Event dazu“, sagt Stegink. „Nichts als Fotos, Videos und schöne Erinnerungen bleiben davon übrig. Hier geht es um die barocke Thematik des Werden und Vergehens, nichts hat für immer Bestand.“

Gefördert wird ARCHITECTUS LUCIS vom Kulturfonds Bayern, dem Europäischen Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, der Stadt Landsberg am Lech, Landkreis Landsberg und dem Bezirk Oberbayern. Der Karton wird von der Firma Redl GmbH und die Gerüste von der Firma Ratzka zur Verfügung gestellt.

Der Rote Faden – Termine Sommerkurse

DER ROTE FADEN – AUS ALT MACH NEU
WORKSHOPS in den Sommerferien

KOSTÜM UND MODE MIT RENATE STOIBER
Jeweils 10-16 Uhr bzw. machen wir noch aus.

  • Montag 8. August
  • Dienstag 9. August
  • Mittwoch 10. August
  • Donnerstag 11. August

—————————————–

  • Montag 5. September
  • Dienstag 6. September
  • Mittwoch 7. September
  • Donnerstag 8. September

Dazu machen wir noch einen Ausflug in das Textilmuseum nach Augsburg.

THEATER MIT PETER PRUCHNIEWITZ
Jeweils 10-16 Uhr bzw. machen wir noch aus.

  • Donnerstag 1. September bis Montag 5. September, 5 Tage

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Info für Teilnehmer
Anmeldung
Anmeldung Whats App +49 0173 947 1101

JUGENDLICHE
Alter 13 bis 18 Jahre

PARTNER
dieKunstBauStelle e.V.
Mittelschule Landsberg am Lech
Die Stelzer – Theater auf Stelzen

FÖRDERUNG
„Das Projekt Der Rote Faden wird unterstützt durch das Programm Jugend ins Zentrum des Bundesverbands der soziokulturellen Zentren e.V. im Rahmen des Bundesprogramms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des Bundesministerium für Bildung und Forschung.

JiZ_Logozeile_Foerdersatz

dieKunstBauStelle im Krankenhaus…

… aber keine Angst, es ist nichts passiert, niemand verletzt, keiner krank. Dass die KunstBauStelle in der letzten Zeit häufiger im Landsberger Krankenhaus anzutreffen war, hat andere Gründe:

In unserem aktuellen Projekt «Türkenmariandl morgen» möchten wir den Bereich der medizinischen und therapeutischen Leistungen von Bürgern mit Migrationshintergrund porträtieren. Das ist für die beteiligten Jugendlichen mit Migrationshintergrund oder auch Fluchterfahrung ganz besonders interessant. Denn einige von ihnen möchten Berufe wie Krankenpfleger, PTA oder auch Arzt oder Ärztin ergreifen.

Daher haben sich in jüngster Vergangenheit zahlreiche Jugendliche – Teilnehmerinnen und Teilnehmer unseres Projektes – gemeinsam mit Projektleiter Wolfgang Hauck und verschiedenen Referenten, ausgestattet mit Kopfhörern, Mikro und Aufnahmegerät – auf den Weg ins Klinikum gemacht, um mit den entsprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Interviews zu führen. Interviews zu ihrer Lebensgeschichte, zu ihrer Vergangenheit, aber auch mit einem Blick auf die Gegenwart und in die Zukunft.

Dabei war es gar nicht so einfach, geeignete Interviewpartner zu finden, die auch Zeit hatten, an unserem Projekt mitzuwirken. Zum Glück war das Klinikum Landsberg ausgesprochen kooperativ: Mit tatkräftiger Hilfe der Personalabteilung und Pflegedienstleitung haben wir einige Krankenhausmitarbeiter mit Migrationshintergrund befragen können.

Was dabei herauskam, war sehr spannend und auch lehrreich für die Jugendlichen und für uns. Etwa als der Arzt aus Ungarn von seiner Vergangenheit erzählt hat, wie er nach Deutschland gekommen ist und mit welchen Schwierigkeiten er zu kämpfen hatte. Und dass er dabei so manches Mal zunächst Rückschritte in Kauf nehmen musste. Jedoch kam seine Botschaft bei den Jugendlichen auch an: «Manchmal muss man erst mal drei Schritte zurück gehen, um einen großen Schritt vorwärts zu kommen.» Letztendlich waren diese Rückschritte wichtig für ihn, um genau das zu sein, was er jetzt ist: Ein Arzt, der seinen Beruf über alles liebt.

Oder die Krankenschwester aus Kroatien, die erst vor drei Monaten nach Deutschland gekommen ist, sich aber schon gut eingelebt hat und für die kurze Zeit erstaunlich gut deutsch spricht. «Welche Tipps können Sie uns geben?» wollten die Jugendlichen wissen. «Ehrgeizig sein, niemals aufgeben und immer weiter machen, immer auf sein Ziel hinarbeiten, dann klappt das auch», hat sie ihnen Mut gemacht.

Besonders schön an ihrem Beruf fanden ausnahmslos alle, ob Arzt, Ärztin, Krankenschwester oder Krankenpfleger: Die Möglichkeit, anderen Menschen helfen zu können. «Das ergibt einen Sinn und macht glücklich, denn man bekommt auch viel zurück», war hier der Tenor.

Die Jugendlichen haben mit großen Augen zugehört. Vielleicht sind sie ja eines Tages am anderen Ende des Mikros und geben Interviews zu ihrer Lebensgeschichte und erzählen, wie sie es geschafft haben, das zu werden, was sie sind.

Wo Babykleidung Luxus ist

Vergangene Woche übergab Wolfgang Hauck im Namen des Landsberger Kulturvereins «dieKunstBauStelle e.V.» dem Logistik-Manager des Flüchtlingscamps Nusaybin dringend benötigte Hilfsgüter – Babykleidung und Windeln – im Wert von 2.200 Euro. Diese Summe stellte der Verein „Netzwerk Selbsthilfe e.V.“ dem Verein dieKunstBauStelle für das Flüchtlingscamp zur Verfügung. Weitere Spenden stellten das „Netzwerk Selbsthilfe“ sowie der „Rotary Sozialfonds GreifenbergSchondorf e.V.“ für das «Cultural Relief Program» des Theaters «Die Stelzer» bereit.

In Nusaybin im Südosten der Türkei, nur fünf Kilometer von der syrischen Grenze entfernt, führt das Theater «Die Stelzer» ein kulturelles Hilfsprogramm durch. Das Konzept hat Wolfgang Hauck bei seinem ersten Aufenthalt im Dezember 2014 entwickelt. Es baut auf einem Multiplikationseffekt auf: Trainer werden unter professioneller Leitung als Multiplikatoren ausgebildet, die wiederrum weitere Trainer ausbilden und Kinder mit kulturellen Angeboten betreuen sollen.

„Als ich vor einem Jahr das Ausmaß des „kleinsten“ Lagers in Nusaybin mit 3.975 Flüchtlingen und davon die Hälfte Kinder und Jugendliche sah, war klar: Hier müssen wir in anderen Dimensionen agieren“, meint der Initiator, der vom Goethe-Institut Istanbul als Experte für Kulturprojekte beauftragt und eingeladen war, ein kulturelles Hilfsprogramm umzusetzen. „Sieht man dann die Lager in Urfa und Jordanien mit 20.000 oder 120.000 Flüchtlingen, ist eine solche Konzeption unumgänglich.“

Aufgrund von Gewalterfahrungen und Fluchterlebnissen sind die Kinder und Jugendlichen auch traumatisiert. „Wir sind nun speziell in einem Flüchtlingslager der Jeziden, die nicht nur aus dem bürgerkriegsgebeutelten Syrien sondern auch aus dem Irak stammen. Diese Menschen fliehen nicht nur vor dem Krieg und IS, sondern werden zudem auch noch als religiöse Minderheit verfolgt. Ihr Alltag ist nicht nur voller Entbehrungen, sondern ohne jegliche Aussicht und Perspektive.“

Die Not ist groß

Die Grundversorgung in diesen Lagern ist zwar gesichert, aber das bedeutet nur: Essen, Wasser und ein Zeltplatz. Alles andere ist Luxus. Am härtesten trifft es dabei die jungen Mütter mit ihren Neugeborenen. Ihnen fehlen einfachste Hygieneartikel. Bis heute wurden rund 350 Kinder im Lager geboren. Alleine in diesem Jahr sind es 92 Neugeborene.

„Aus diesem Grund habe ich versucht, neben der kulturellen Hilfe auch eine kleine, aber direkte, humanitäre Hilfe zu ermöglichen. Dafür konnte ich Spendengelder sammeln und nun 2.200 Euro verwenden“, sagt Hauck. Mit Hilfe der NGO „Her Yerde Sanat Derneği“ kauften sie 270 Erstlingskleidungs-Sets für Neugeborene sowie 270 Großpackungen Windeln. 

Angespannte Lage

Ursprünglich war geplant, die Übergabe der Hilfsmittel mit dem weiteren Training im Lager zu verbinden. Die Landsberger Leonhard Mandl, Stelzentrainer, und Anselm Kirsch, Musik- und Percussionlehrer, waren zu diesem Zweck mit im Team. Es kam jedoch anders: Für die Stadt Nusaybin (ca. 140.000 Einwohner) war eine absolute Ausgangssperre verhängt. Im Zuge dieser Phase wurden sieben Zivilisten erschossen. „Die Situation ist äußerst angespannt und kritisch. Es gab mehrere tote Zivilisten“, berichtet der Leiter des Projekts. „Wir haben erst am letzten Tag vor unserer Abreise nach Deutschland vom Gouverneur die Erlaubnis erhalten, ins Lager zu gehen. Dabei konnten wir uns nur für eine Stunde dort aufhalten, um die Spende zu übergeben.“

„Auch, wenn es nur kleine Mengen an Hilfsmitteln sind: Wir sehen, dass es ankommt und wo es ankommt“, sagt Hauck. „Darüber hinaus hat unsere kleine Hilfsleistung jedoch auch den Zweck, Vertrauen zu Lagerverwaltung und Gouverneur aufzubauen, was immens wichtig ist für unsere weitere kulturelle und soziale Arbeit dort.“

Im Zuge der Übergabe gab es zumindest kurz die Gelegenheit, auf die Jugendlichen zu treffen, mit denen schon oft zusammen gearbeitet wurde. Sie waren gerade dabei, eine Vorführung für die kleineren Kinder zu präsentieren. Sofort war klar: Das Konzept „Training der Trainer“ funktioniert. Die Jugendlichen organisieren sich, stellen selber Kostüme her, denken sich Inszenierungen aus, kurz: Sie unternehmen etwas.

Unterstützung von vier „Circus-Heros“

Ein weiterer Spendenteil in Höhe von 4.000 Euro dient daher der Unterstützung von vier Jugendtrainern. Die vier Zirkushelden der NGO „Art Anywhere Assoziation“ einer „Social Circus School“ in Mardin sind der 14-jährige Ahmet, die 12-jährige Hale, der 14-jährige Eyad und der 13-jährige Khalid. Sie wurden bereits durch Wolfgang Hauck und andere Trainer ausgebildet, so dass sie nun wiederum andere Kinder unterrichten können. Mit diesen Geldern bekommen sie die Möglichkeit, eine Regelschule zu besuchen und ihre Ausbildung fortzusetzten. Das ist für diese Flüchtlingskinder keinesfalls der Normalfall: Sie müssten sonst sechs Tage pro Woche, jeweils zehn Stunden, für vier Euro am Tag arbeiten, um ihre Familie zu versorgen, die keine Möglichkeiten hat zu arbeiten oder Geld zu verdienen.

Diese wichtige kulturelle Hilfe, die auch unter traumapädagogischen Gesichtspunkten bedeutsam ist, wird nun auf den Irak ausgeweitet. Dort ist bereits ein Trainer aus dem Programm aktiv und hat eine erste Gruppe im Flüchtlingslager in Khanke (20.000 Flüchtlinge) gegründet. Er wurde mit Stelzen, Trommeln und Material durch das Goethe-Institut Istanbul ausgestattet. Auch hier werden Jugendliche ausgebildet. „Unser Ziel ist es aber auch, mit unserer Kulturarbeit humanitäre Hilfe einfließen zu lassen – soweit dies in unserem Rahmen möglich ist“, betont Hauck.

Die Erfahrungen aus den Projekten werden auch in Deutschland eingesetzt. Ein Folgeprojekt ist eine Kooperation mit der Schule in Schloß Zinneberg, wo mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen gearbeitet und dabei auch integrativ Deutsch gelernt wird. Dazu hat Hauck Vorträge zur Lage im Irak, Syrien und der Türkei sowie einen Überblick über die Möglichkeiten kulturschaffender Maßnahmen gehalten.

Je mehr man die Problematik im arabischen Raum kennenlernt, um so schwerer fallen die Antworten auf Fragen nach Lösungen. Genau diesen Einblick braucht die Politik, um realistisch mit der Flüchtlingsproblematik auch bei uns umzugehen und zu planen. Da bestehen leider noch Informationsdefizite und zu kurzfristige Ansätze.

Der Bedarf ist weiterhin groß, ob für die Hilfsgüter oder für die Weiterführung der Kulturarbeit: Wer direkt spenden möchte, kann dieses online ganz einfach erledigen:

Spenden-Link: Humanitäre Hilfe Nusaybin

https://is.gd/nusaybin

Spenden-Link: Cultural Relief Program

https://is.gd/crp2016

Infos zum Programm
www. CulturalRelief.org

www.dieStelzer.de

www.dieKunstBauStelle.de